Home
Home
Button-Text 2
Button-Text 2
Button-Text 3
Button-Text 3
Button-Text 5
Button-Text 5
Gruppe des Monats
Gruppe des Monats
Bilder Galerie
Bilder Galerie
Kultur Land Menschen
Die Kärntner Landsmannschaft
KLM, Bahnhofstraße 26/5, A9010 Klagenfurt, Telefon +43 463 513423-0, e-Mail: office@k-landsmannschaft.at ZVR:168 57 14 77
Der Rat der Kärntner Slowenen/ Narodni svet koroških Slovencev (NSKS) erwartet in diesem Zusammenhang „eine vollständige Umsetzung aller Punkte des Memorandums, insbesondere aber eine ehestmögliche Verabschiedung eines ‚Volksgruppegesetztes neu‘, wie im Memorandum zugesagt“. „In wesentlichen Punkten unerfüllt“ (Auszugsweise aus: volksgruppen.orf.at/slovenci/meldungen, 27. 4. 2022) „Der Rat der Kärntner Slowenen/ Narodni svet koroških Slovencev (NSKS) stellt zum Jahrestag des Ortstafelkompromisses in einer Aussendung fest, dass das Memorandum vom 26. April 2011 „in wesentlichen Punkten unerfüllt geblieben ist“. „Insbesondere darf auf die schriftliche Zusage hingewiesen werden, dass die Minderheit ein ‚Volksgruppengesetz neu – zügig‘ erhalten wird. 11 Jahre nach Unterzeichnung wartet die Volksgruppe bedauerlicherweise nach wie vor auf die Erfüllung dieses Versprechens“, heißt es in der Aussendung. Erinnert wird auch an „eine weitere bisher nicht erfüllte Zusage“, nämlich „die (volle) Übernahme der slowenischen Musikschule durch das Land Kärnten“. „Von den damals 720 Schülern wurden zuerst lediglich 380 übernommen und von den damals 40 Lehrkräften anfangs nur 16. Eine geringfügige Verbesserung in den letzten Jahren darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir noch weit von den ursprünglichen Zahlen entfernt sind“, so der Rat (NSKS). Die im Memorandum vorgesehene „systemische“ Finanzierung der slowenischen Musikschule durch „Bund und Land“, sei ebenfalls ausständig. „Seitens des Bundes gab es bisher keine Kofinanzierung“, schreibt der Rat (NSKS) in der Aussendung. Der Rat der Kärntner Slowenen/ Narodni svet koroških Slovencev (NSKS) erwartet in diesem Zusammenhang „eine vollständige Umsetzung aller Punkte des Memorandums, insbesondere aber eine ehestmögliche Verabschiedung eines ‚Volksgruppegesetztes neu‘, wie im Memorandum zugesagt“.