Gruppe des Monats
Gruppe des Monats
Bilder Galerie
Bilder Galerie
Home
Home
Button-Text 2
Button-Text 2
Button-Text 3
Button-Text 3
Button-Text 5
Button-Text 5
Gruppe des Monats
Gruppe des Monats
Bilder Galerie
Bilder Galerie
Kultur Land Menschen
Die Kärntner Landsmannschaft
KLM, Bahnhofstraße 26/5, A9010 Klagenfurt, Telefon +43 463 513423-0, e-Mail: office@k-landsmannschaft.at ZVR:168 57 14 77
Zitate, Übersetzungen, Rezensionen
LH P. Kaiser: „Für einen Teil der Volksgruppe wird das immer zu wenig sein, ein Teil aber wird den guten Willen anerkennen. (…)“ Interview mit LH Peter Kaiser „Unsere fortwährende Aufgabe liegt in der dauerhaften Sichtbarkeit der slowenischen Sprache.“ (aus Novice, Klagenfurt, Nr.49/50, S.20; 21.12. 2021, Auszugsweise Übersetzung; A.d.Ü.) (Sowohl einige Fragestellungen seitens der Zeitung Novice als auch so manche Antwort des LH P. Kaiser lassen aufhorchen. A.d.Ü.) Wie wird sich also das offizielle Kärnten 2022 der 80. Wiederkehr der Aussiedlung der Kärntner Sloweninnen und Slowenen erinnern? „Ich bin mir bewusst, dass seitens des Landes im Sinne von Reparationen nichts gemacht wurde. In den Gremien, wie es etwa das Dialogforum ist, aber auch bei Gedenkveranstaltungen werden wir zu diesem Thema diskutieren. Ich denke, dass die Anerkennung des begangenen Unrechts etwas sehr Wesentliches ist, (..) Jedenfalls könnt ihr in dieser Angelegenheit einen Gedenkakt der Kärntner Landesregierung erwarten.“ Wie aber ist es mit der sichtbaren Zweisprachigkeit an den Bezirkshauptmannschaften, Gerichten, Gemeindeämtern, am Sitz der Landesregierung, an Bahnhöfen und anderen öffentlichen Institutionen? Oder grassiert im Lande die Angst vor der zweiten Landessprache? „Aufrichtig hoffe ich, dass jene Zeit der Angst vor der Erweiterung des eigenen Horizonts endgültig vorüber ist. Ich weiß, dass sehr große Wünsche und Erwartungen im Zusammenhang mit den zweisprachigen Aufschriften bestehen, aber es geht um den Prozess, der im Laufen ist. Für einen Teil der Volksgruppe wird das immer zu wenig sein, ein Teil aber wird den guten Willen anerkennen. (…)“ .