Home
Home
Button-Text 2
Button-Text 2
Button-Text 3
Button-Text 3
Button-Text 5
Button-Text 5
Gruppe des Monats
Gruppe des Monats
Bilder Galerie
Bilder Galerie
Kultur Land Menschen
Die Kärntner Landsmannschaft
KLM, Bahnhofstraße 26/5, A9010 Klagenfurt, Telefon +43 463 513423-0, e-Mail: office@k-landsmannschaft.at ZVR:168 57 14 77
Zitate, Übersetzungen, Rezensionen
„… begleitet von den Klängen der slowenischen Hymne hat der slowenische Präsident Pahor unter der Erinnerungstafel am Museum einen Kranz für die Opfer des Massakers niedergelegt. Angebracht haben ihn zwei slowenische Gardisten, die Hymne hat aber ein Quartett der slowenischen Armee gespielt. Themen: Gerichte, Slawistik und pädagogische Fragen Bilaterales Treffen beim Peršman (aus Novice, Klagenfurt, Nr. 28, S. 7; 15.Juli 2022; auszugsweise Übersetzung; A.d.Ü.) (Über Anregung der Bürgermeister von Globasnitz Sadovnik, Eisenkappel Lobnik und Schwarzenbach in Slowenien Lesjak trafen sich am Montag, dem 18. Juli 2022 LH Kaiser und der slowenische Präsident Borut Pahor zu einem Gespräch. Anwesend war auch der Obmann der Kärntner Partisanen Milan Wutte. Ob Derartiges reziprok auch in Slowenien möglich wäre? A.d.Ü.) „… begleitet von den Klängen der slowenischen Hymne hat der slowenische Präsident Pahor unter der Erinnerungstafel am Museum einen Kranz für die Opfer des Massakers niedergelegt. Angebracht haben ihn zwei slowenische Gardisten, die Hymne hat aber ein Quartett der slowenischen Armee gespielt. (Dieses Szenarium ist für so manchen nur schwer zu verstehen. In seiner Ansprache brachte LH Kaiser dann noch zum Ausdruck: A.d.Ü.) … ` dass er den slow. Präsidenten mit dem einstimmigen Beschluss des Kärntner Landtages für den Weiterbestand der zweisprachigen Bezirksgerichte bekannt machte` und dass er `die Entscheidung der Klagenfurter Universität … hinsichtlich der Abschaffung des Masterstudium der Slawistik… bedaure.“ Auf Anfrage der Zeitung Novice meinte die Eisenkappler Bürgermeisterin Lobnik, „dass ab jetzt die Vertreter der Gemeinde bei den Erinnerungsveranstaltungen teilnehmen werden, aber auch die Benennung der Straßen nach den Opfern des Massakers und der nazistischen Gewalt nicht tabuisiert ist.“