Gruppe des Monats Gruppe des Monats Bilder Galerie Bilder Galerie Home Home Button-Text 2 Button-Text 2 Button-Text 3 Button-Text 3 Button-Text 5 Button-Text 5 Gruppe des Monats Gruppe des Monats Bilder Galerie Bilder Galerie
Kultur    Land    Menschen
Die  Kärntner Landsmannschaft
Termine Berichte Archive
KLM, Bahnhofstraße 26/5, A9010 Klagenfurt, Telefon +43 463 513423-0, e-Mail: office@k-landsmannschaft.at  ZVR:168 57 14 77
Gruppe des Monats Gruppe des Monats Bilder Galerie Bilder Galerie Zitate, Übersetzungen, Rezensionen Weitere Artikel Archive
Eine bessere Entwicklung wünsche sich Kaiser auch hinsichtlich der zweisprachigen Aufschriften. Gemeinsames Komitee Slowenien - Kärnten Gemeinsam wie Salz und Pfeffer  (aus Novice, Klagenfurt, Nr. 13, S.2  , 5. 4.  2019. Auszugsweise Übersetzung; A.d.Ü.) 29.3.2019  Slowenien - Gemeinsames Komitee Kärnten-Slowenien tagt in Brdo. Der slowenische Außenminister Miro Cerar lobt den Kärntner Landeshauptmann für die Verdienste, dass die „Zweisprachigkeit im österreichischen Kärnten immer mehr zur Normalität wird.“ Miro Cerar empfing vor dem Treffen Vertreter der Kärntner Slowenen.Minister Cerar: „Beim Gespräch sagte ich meinem Freund, dem Landeshauptmann, dass mir auch die Vertreter der slowenischen Volksgruppe im österreichischen Kärnten, mit denen ich bereits am Montag zusammengekommen bin, die positiven Trends in den Beziehungen zwischen unserer Minderheit ( gemeint ist die slowenische Minderheit in Kärnten, A. d. Ü.) und dem Land Kärnten, bestätigt hatten. Sie sagten, dass diese positiven Trends mit seiner aktiven Rolle eben Peter Kaiser angeregt hatte. Für seine Aufmerksamkeit bei der Verwirklichung der Rechte der Minderheit habe ich mich bei ihm auch bedankt. Allerdings übergab ich ihm noch einige Anregungen und Fragen der Kärntner Slowenen in der Erwartung eines weiteren Fortschritts“. Landeshauptmann Peter Kaiser, dessen Sympathie für die slowenische Minderheit bekannt sei, bemühte sich, in slowenischer Sprache zu grüßen und zu danken. Kaiser: „Einzig das zweisprachige Schulwesen in Kärnten wächst und breitet sich hinsichtlich der Anmeldungen aus. Das ist unsere Investition für die Zukunft. Die Perspektiven sind sehr positiv, denn im Land wird die Zweisprachigkeit immer mehr angenommen. (…) Die 100- Jahrfeier ist eine Gelegenheit, dass wir das Trennende in das Verbindende umwandeln und zwar in eine gemeinsame Feier mit slowenischen Teilnehmern“. Kaiser hob auch die so genannte Europeada hervor.Eine bessere Entwicklung wünsche sich Kaiser auch hinsichtlich der zweisprachigen Aufschriften.
Weitere Artikel Aktuelles Leitbild Organisation Gruppen Junge KLM Geschichte Zeitung Für Sie gelesen Kontakte Partnerschaften Links